Dienstag, 12. April 2016

AKTUELL

15.04.2016
Kirti Ramgopal - Bharatanatyam Tanz
Klassische südindische Tanzvorführung


mit Kirti Ramgopal /Bangalore

 
Kirti Ramgopal

Kirti Ramgopal aus Indien, Bangalore, erhielt ihre Bharatanatyam Tanz-Ausbildung bei Padmini Ramachandran, Priyadarshini Govind, Sri A. Lakshman und Bragha Bessell. Ihr Tanz wird als ausdrucksstark und lebendig gelobt. Viele Auszeichnungen begleiten ihre Karriere als Bharatanatyam Tänzerin. Sie gab international Tanzauftritte u.a. in den USA, Canada und Europa und fand großen Anklang sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern.


Eintritt: € 15,- / ermässigt € 12,-

Anmeldung: 0676 312 57 36, natyamandir@hotmail.com 
Ort: Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D 1010 Wien
Zeit: Fr, 15.04.2016, 19:30

------------------------------

Vorträge am Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Dr. Tiziana Leucci

(Centre d'Etudes de l'Inde et de l'Asie du Sud , CNRS)




21. April 2016, 18 Uhr
„The Impact of the Neo-Tantric Movement on the Choreographic Traditions in Europe and India (1960s to 2000s)“



The presentation will focus on the impact of the Neo-Tantric Movement on the choreographic avantgardes in Europe and India, from the 1960s onwards. Three major figures in the international landscape of dance in these years are chosen to illustrate the phenomenon. After a chronological analysis of the works of the French choreographer Maurice Béjart (1927–2007), the presentation will deal with some later stage productions by two remarkable Indian choreographers and feminist activists: Chandralekha (1928–2006) and Mallika Sarabhai (b. 1954). These three “counter-culture” choreographers expressed their own ideas, quests and struggles by exploring the “shadow and light” in the meanders of the human mind, body, sexuality and emotions, and by employing in their choreographies some Indian poems and musical compositions as well as several abstract symbols and diagrams borrowed from the Tantric traditions. Special attention will be devoted here to the authors and literary texts that deeply influenced their artistic work and struggle eloquently mirroring the con-temporary “love and peace” ideologies of the hippies, the quests for “oriental” spirituality, sexual liberation and freedom of expression, the political contestation of conservatism, racial discrimination and military power, and the support of women's emancipation, the ecological movement and the human rights movement.






22. April 2016, 15 Uhr
„Dance and Dancers in Indian Cinema“



 The presentation will deal with the crucial role played by dance and dancers in Bollywood films and forms of regional Indian cinema(s). Special attention will be paid to the dancers, masters and musicians who belong to the hereditary communities of artists performing in temples, at courts and in the setting of the salon (known in South India under the generic terms devadāsī, rājadāsī and naṭṭuvaṉār) and acted, choreographed and sang for these movies, making them highly successful. The lecture will also focus on the speaker’s Bharat Natyam dance master, the late naṭṭuvaṉār V.S. Muthuswamy Pillai, who worked for the cinema in the 1940s and 1950s, trained quite a number of dancers and film actresses, and choreographed several items performed by them in Tamil, Telugu and Hindi movies. Interestingly, some members of the hereditary communities of performing artists found in the cinema a way to continue practicing their profession, which had been taken away from them by other communities after the application of the 1947 Devadasi Act. Stigmatized and criminalized by this law, for a short time they found some kind of patronage in the cinema, though this was not devoid of ambiguity.



Dr. Tiziana Leucci is a senior research fellow at the French National Center for Scientific Research (CNRS), Paris, and attached to its Centre d'Etudes de l'Inde et de l'Asie du Sud. Her Ph.D. thesis in Social Anthropology (Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris) dealt with the culture of South Indian courtesans. Dr. Leucci also studied ballet and contemporary dance at the National Academy of Dance in Rome and Indian dance (Bharat Natyam and Odissi) in India. She has authored a book and numerous chapters and articles on the anthropology and history of dance in South India and on the European perception and representation of Indian courtesans. Her further research interests are the history of the interaction between Indian and Western artists, and the anthropology of aesthetic theories and Indian choreographic practices, especially in terms of their transformations in the colonial period and on the modern stage. Since 2010, Dr. Leucci teaches Bharat Natyam at the Conservatoire “Gabriel Fauré”, Les Lilas – Est Ensemble (France).



Donnerstag, 21. April 2016, 18h c.t. und Freitag, 22. April 2016, 15 h c.t.
Seminarraum 1, Bereich Tibet- und Buddhismuskunde
Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde,
AAKH, Spitalgasse 2, Hof 2.7
1090 Wien

Freitag, 1. April 2016

APRIL 2016

  • Fr, 01.04.2016

    Launch-Party für Natya Mandir News online

    NNM Launch Party_kl
    #bharatanatyam #classical southindian dance #idliesambhar #kaphi #chai #chennai
    #vienna #natyamandir in vienna #nataraja #shikhandi #navagraha #mahabharata #ramayana
    #shakti #templearchitecture #shishyas #gurus #kamadev #kalanidhinarayanan #adyarklakshman
    #kuchipudi #seraikellachhau #austriaindia #österreichischindischegesellschaft
    All are welcome!
    RSVP: natyamandir@hotmail.com, 0676 312 57 36

    Ort: ,
    Zeit: Fr, 01.04.2016, 19:00
  • Fr, 08.04.2016

    Sitar & Tabla

    Nordindisches klassisches Konzert
    mit
    Henning Kirmse - Sitar
    Gerhard Rosner - Tabla
    20160408_Flyer_kl
    Eintritt: € 12,-/10,-
    Reservierungen unter: natyamandir@hotmail.com

    Ort: Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D 1010 Wien
    Zeit: Fr, 08.04.2016, 19:30
  • Fr, 15.04.2016

    Kirti Ramgopal - Bharatanatyam Tanz

    Klassische südindische Tanzvorführung mit Kirti Ramgopal /Bangalore
    Kirti Ramgopal
    Kirti Ramgopal aus Indien, Bangalore, erhielt ihre Bharatanatyam Tanz-Ausbildung bei Padmini Ramachandran, Priyadarshini Govind, Sri A. Lakshman und Bragha Bessell. Ihr Tanz wird als ausdrucksstark und lebendig gelobt. Viele Auszeichnungen begleiten ihre Karriere als Bharatanatyam Tänzerin. Sie gab international Tanzauftritte u.a. in den USA, Canada und Europa und fand großen Anklang sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern.
    Eintritt: € 15,- / ermässigt € 12,-
    Anmeldung: 0676 312 57 36, natyamandir@hotmail.com

    Ort: Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D 1010 Wien
    Zeit: Fr, 15.04.2016, 19:30
  • Sa, 28.05.2016

    Sisya

    SISYA (sprich: schischja) ist der Klassenabend der Bharatanatyam-SchülerInnen und StudentInnen von Radha Anjali.
    Anmeldung erbeten: 0676 312 57 36 oder natyamandir@hotmail.com

    Ort: Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D 1010 Wien
    Zeit: Sa, 28.05.2016, 17:00 19:00

Donnerstag, 4. Februar 2016

FEBRUAR 2016

Freitag, 5. Februar 2016
Gespächsreihe „Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani“  
Gast No.108 Dr. Radha Anjali

 
Mit der (glückbringenden) Zahl 108 schließen wir die Gesprächsreihe "Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani" und landen wieder bei Gast No.1, denn Radha Anjali, Bharatanatyam Tänzerin und Leiterin des Tanzstudios Natya Mandir sowie Präsidentin der Österr.-Indischen Gesellschaft war Gast No.1 am 1. Juni 2001, ebenfalls hier im Natya Mandir Studio. Viel hat sich in diesen fast 15 Jahren geändert - nicht nur, daß es jetzt reichlich Sitzgelegenheiten gibt - Radha Anjali hat inzwischen ihr Doktorat in Philosophie gemacht und sich ein großes Repertoire an indischen Tänzen mit ihrer Truppe erarbeitet, sie wird uns auch Interessantes über ihre Tourneen und ihre Beratertätigkeit für die Indienausstellung auf der Schallaburg erzählen können. Abschließend werden wir eine kurze Rückschau auf die vorangegangenen 107 Abende mit den unterschiedlichsten Gästen halten, wobei vielleicht auch die eine oder andere Anekdote zur Sprache kommt.

Freitag, 5. Februar 2016Ort: Natya Mandir Studio, 1010 Wien, Börseplatz 3/1D. 
Beginn: 19 Uhr. Eintritt frei

JÄNNER 2016

Liebe Mitglieder der Österreichisch-Indischen Gesellschaft,
wir wünschen Ihnen ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2016 vor allem Gesundheit und Zufriedenheit!

Wir möchten uns bei Ihnen allen für den Mitgliedsbeitrag im letzten Jahr bedanken, der ein wichtiger Beitrag zur Aufrechterhaltung unserer Aktivitäten ist. Trotz vieler Teuerungen haben wir auch dieses Jahr den Mitgliedsbeitrag nicht erhöht.
 
Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Mitgliedschaft auch im Jahr 2016 fortsetzten.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt:
30.- ordentliches Mitglied
15.- ermäßigter Mitgliedsbeitrag (Studenten, Schüler, Pensionisten, Arbeitslose) 75.- förderndesMitglied
500.- lebenslanges Mitglied

Bankdaten:
IBAN: AT09 12000 10610096400 BIC: BKAUATWW


Mit den besten Wünschen und lieben Grüssen, Ihre
Radha Anjali
4.1.2016


Programm 2016
Gespächsreihe „Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani“
No.108 Freitag, 5. Februar 2016, Dr. Radha Anjali


Mit der (glückbringenden) Zahl 108 schließen wir die Gesprächsreihe "Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani" und landen wieder bei Gast No.1, denn Radha Anjali, Bharatanatyam Tänzerin und Leiterin des Tanzstudios Natya Mandir sowie Präsidentin der Österr.-Indischen Gesellschaft war Gast No.1 am 1. Juni 2001, ebenfalls hier im Natya Mandir Studio. Viel hat sich in diesen fast 15 Jahren geändert - nicht nur, daß es jetzt reichlich Sitzgelegenheiten gibt - Radha Anjali hat inzwischen ihr Doktorat in Philosophie gemacht und sich ein großes Repertoire an indischen Tänzen mit ihrer Truppe erarbeitet, sie wird uns auch Interessantes über ihre Tourneen und ihre Beratertätigkeit für die Indienausstellung auf der Schallaburg erzählen können.
Abschließend werden wir eine kurze Rückschau auf die vorangegangenen 107 Abende mit den unterschiedlichsten Gästen halten, wobei vielleicht auch die eine oder andere Anekdote zur Sprache kommt.
In Zukunft wird unser neues Vorstandsmitglied, Frau Mag. Dr. Martina Esberger-Chowdhury 2-3 Mal im Jahr zu Kaminabenden bei ihr zu Hause einladen.

Klassisches nordindisches Konzert
Henning Kirmse - Sitar und Gerhard Rosner - Tabla 8. April 2016
Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D
Beginn: 19:30
Eintritt: 12,- / ermässigt 10,- 


Bharatanatyam Tanzvorführung mit Kirti Ramgopal / Bangalore 15. April 2016
Natya Mandir Studio, Börseplatz 3/1D
Beginn: 19:30
Eintritt: 15,-/ ermässigt: 12,-

Kirti Ramgopal erhielt ihre Bharatanatyam Ausbildung bei Padmini Ramachandran, Priyadarshini Govind, Sri.A.Lakshman und Bragha Bessell. Ihr Tanz wird als ausdrucksstark und lebendig gelobt. Viele Auszeichnungen begleiten ihre Karriere als Bharatanatyam Tänzerin. Sie gab international Tanzauftritte u.a. in den USA, Canada und Europa und fand großen Anklang sowohl beim Publikum als auch bei Kritikern. 


---- Ankündigung ----

18.1.2016
Martin Kämpchen - Der Chronist des indischen Dorfes. Feature von Christian Brüser

kommt am 18.1.2016 um 21 Uhr http://oe1.orf.at/programm/424469
Wiederholung am 21.1.2016 um 16 Uhr http://oe1.orf.at/programm/424609

Dienstag, 22. September 2015

DEZEMBER 2015

10. Dezember 2015 
Zu Gast bei Elisabeth Al-Hinrani
Gast Nr- 108: Dr. Nikolaus Scholik, Politikwissenschafter


19. Dezember 2015
Weihnachts-Sisya-Feier

Weihnachtskränzchen mit Bharatanatyam Tanzvorführung

Natya Mandir Studio, Beginn: 17:00
Eintritt frei, Spenden willkommen

Freitag, 11. September 2015

NOVEMBER 2015

12. November 2015 Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani
Gäste Nr. 106 und 107: Rina Chandra und Peter Wiesinger

Ort: Natya Mandir Studio, 1010 Wien, Börseplatz 3/1D


20. November 2015
DER NATTUVANAR
Tanzvorführung von Radha Anjali und der Natya Mandir Dance Company
mit Choreografien von Adyar K. Lakshman


Vor einem Jahr ist einer der bedeutendsten Tanzmeister Guru Adyar K. Lakshman verstorben. Zahlreiche Choreografien und international anerkannte TänzerInnen gingen aus seiner Schule hervor. Er selbst ein Alumni der Kalakshetra Academy, erhielt Zeit seines Lebens viele Auszeichnungen und war als Guru von Radha Anjali oft in Wien. Das Projekt NATTUVANAR ist seinem Schaffen gewidmet und beleuchtet die wichtige Rolle des „Nattuvanars“ innerhalb der südindischen Tanztradition.
Gefördert von der Stadt Wien, MA 7.

Ort: Natya Mandir Studio, 1010 Wien, Börseplatz 3/1D
Zeit: 20.11. 2015, Beginn: 19:30 Uhr


26. November 2015 
Klassisches indisches Konzert
Rina Chandra und Ensemble


Ort: Natya Mandir Studio, 1010 Wien, Börseplatz 3/1D
Zeit: 26.11. 2015, Beginn: 19:00

OKTOBER 2015

Vorschau:
29. Oktober 2015
Zu Gast bei Elisabeth Al-Himrani 
Gast Nr. 105 Der indische Botschafter Rajiva Mishra

Ort: Natya Mandir Studio, 1010 Wien, Börseplatz 3/1D

Hinweis:
Literaturpreisträger V.S.Naipaul wird am 6.Oktober bei den heurigen Erich Fried Tagen im Akademietheater (in einem Gespräch mit Christoph Ransmayr) auftreten.
Das Gespräch ist in Englisch mit konsekutiver Übersetzung. Tickets ab ca. 20.9.15 erhältlich.



ab 29. Oktober 2015
Von Göttern, fliegenden Helden und Yogis…
Vortragsreihe mit der Indologin und Philosophin Mag. phil. Shakiri Juen

 

8 Abende – 8 Themen
1. Die Entwicklung der Religionsgeschichte Indiens
Von der uralten Induskultur, deren Schrift bis zum heutigen Tag nicht entziffert wurde…
Von den indoarischen Einwanderern und inwiefern sie das Land beeinflusst haben…
Von der großen Reformbewegung aus den Reihen der Asketen und was Buddha damit zu tun hatte… bis hin zur Entwicklung des heutigen Klassischen Hinduismus…
2. Die drei großen indischen Götter und ihre Gemahlinnen
Wie hat sich die hinduistische Götterwelt entwickelt und welche Götter wurden vor Viṣṇu, Śiva und Brahmā verehrt? Grundlagen zur Interpretation ikonographischer Darstellungen der Götter anhand von Reliefs, Gemälden, Zeichnungen und Comics.
3. Schöpfung und Aufbau der Welt
Inwiefern unterscheiden sich die Vorstellungen über Kosmogonie im alten Indien und im klassischen Hinduismus? Welche unterschiedlichen Schöpfungsmythen zur Entstehung der Welt existieren?
4. Karma und Wiedergeburt
Was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen „Wiedergeburt“, „Seelenwanderung“ und „Erlösung“ und wo liegen die Anfänge dieser alten philosophischen Geheimlehre?
5. Ursprung, Geschichte und Bedeutung von Mantras
Warum wird in Indien dem Wort eine derart große Macht zugesprochen und warum gibt es eine
„Göttin der Rede“? In welchen Bereichen des Lebens sind Mantras, Gebete und religiöse Gesänge für die Hindus von Bedeutung und wie klingen diese?
6. Die Anfänge der indischen Medizin und ihre geschichtliche Entwicklung
Welchen Ursprung hat der Āyurveda und wie stellt sich dieser in der Mythologie dar? Zu welcher Zeit begegnet uns in Indien die Gestalt eines heilenden Gottes oder eines Arztes und wie verhalten sich diese? Welche Heilmittel setzt Buddha für die Gemeinschaft der Mönche fest?
Welche medizinischen Texte sind uns noch erhalten und mit welchen Thematiken befassen sie sich?
7. Die heilige Kuh Indiens und die Entwicklung des Vegetarismus
Warum hat es die Kuh zu besonderer Heiligkeit geschafft hat und werden noch andere Tier verehrt? Und sind wirklich alle Inder Vegetarier?
8. Der ursprüngliche Sinn von Yoga
In welchen Epochen der indischen Geschichte begegnet uns die Gestalt eines Yogi? Was hat dieser mit den Asketen, die einst in der Wildnis lebten, gemeinsam? Wo liegen die Anfänge und textlichen Wurzeln des Yoga? Wie verhalten sich die Yogis, was genau üben sie? Und welche Verbindung besteht zwischen dem Buddha und dem Yoga?
 

Ort: Yogazentrum Ganesha: Alserbachstr. 2, 1090 Wien  
Termine: immer Donnerstag ab 29.10.2015
(29.10., 5.11., 12.11., 19.11., 26.11., 3.12., 10.12., 17.12.)
Zeit: jeweils 19.45 – 21.45
Anmeldefrist: 22.10.2015
Kosten: 160,- Frühbucherbonus: 140,-
shakiri@gmx.at oder 0664 / 911 54 41